Einfach mal blau machen

Heute haben wir einen Ausflug ins Ostseebad Rerik gemacht. Meine Freundin hat Besuch einer Bekannten aus Herne und diese soll nun einige Eindrücke von Rostock und Umgebung erhalten. Da wir Montag schon nach Wilhelmshöhe bei Warnemünde gewandert sind, haben wir uns heute diese Tour per Bus nach Rerik ausgesucht. Rerik ist ein kleines idyllisches Ostseebad zwischen Salzhaff auf der einen  und der Ostsee auf der anderen Seite. Das Wetter war zwar wechselhaft, auch zwischendurch mal bedeckt, aber es war trocken und warm. So war die Reise sehr angenehm. Einige Eindrücke von dem Ostseebad Rerik habe ich noch eingefangen:

Ein Reisender ohne Eindrücke ist wie ein Vogel ohne Flügel.

Advertisements

Ein Tag an Deck

Vom 09.08. bis 12.08. 2018 fand in Rostock und Warnemünde die 28. „Hanse Sail“ statt. Mit der gemeinsamen Ausfahrt der 170 Traditionssegler und Museumsschiffen ging am gestrigen Sonntag dieses Spektakel mit einer gigantischen Ausfahrt zu Ende. Tausende Menschen waren nach Rostock gekommen und fuhren als Gäste mit diesen Schiffen auf die Ostsee hinaus. Meine geplante Abendschiffsreise vom 11.08. zum großen Sailoer Feuerwerk fiel durch eine Sturmwarnung buchstsäblich ins Wasser.  Um euch einen Eindruck von einer Hanse Sail zu vermitteln, stelle ich ein Video von Pete Tex zur Ansicht in den Blog.

Ich bin dann am Sonntag, den 12.08. einer Einladung anlässlich der Hanse Sail Tage auf das Traditionsschiff im IGA Park von meiner Wohnungsbaugenossenschaft gefolgt. Die WG hatte das Tradi gechartert und den Mitgliedern zum Schiffe gucken zur Verfügung gestellt. Die WG hat den Mitgliedern einen wunderschönen Tag bereitet. Die geladenen Gäste wurden mit einem Sektfrühstück empfangen und konnten sich im ganzen Schiff umschauen. Es wurden 2x Sonderführungen auf dem Tradi angeboten. Mittags wurde zum Grillen eingeladen und dazu stand ein abwechsungsreiches, üppiges Buffet, allerlei Leckereien und alles was dazu gehört zur Verfügung. Nachmittags gab es Kaffee und Kuchen und zum Ausklang kam noch der Usedomer Shanty-Chor vorbei und rundete den wunderschönen Tag mit seinen maritimen Geschichten und Liedern ab.

Ein traumhaft schöner, sonniger Sommertag ging mit erlebnisreichen Eindrücken zu Ende.

Lachen deiht good (Lachen tut gut)

Wozu doch die Tropennächte dieses Sommers gut waren. Da habe ich mir des Nachts, wenn ich nicht schlafen konnte ein Buch von Rudolf Tarnow zur Hand genommen und mich ein wenig amüsiert. Rudolf Tarnow war ein Schriftsteller, ein plattdeutscher, ganz populärer deutscher Volksdichter, der sogar in meiner Geburtsstadt Parchim geboren wurde. Er lebte von 1837 -1924. Zu seinen Werken zählen „de Burrkäwers“und „Köster Klickermann“; sowie Gedichtsbände, Reimschwänke, Kurzprosa u.v.m. Witzige Verse, entwaffnender Humor, gesunder Menschenverstand und Lebensweisheit waren bezeichnend für seine Geschichten und er ist noch heute im ganzen Land bekannt und beliebt. Ich habe ein Video ausgesucht, welches seinen Humor wiederspiegelt.  Das Gedicht „Dat Prahlen“ befindest sich in dem Buch „Lütt bäten Hoeg und Brüderie“ Da es in plattdeutscher Sprache vorgetragen wird habe ich mir erlaubt, den Titel des Buches und das Gedicht frei ins Hochdeutsche zu übersetzen.

Freie Buchtitel-Übersetzung: „Lütt bäten Hoeg und Brüderie“ ( Ein bisschen Freude und Neckerei)

 

 

Mein Kinobesuch

3. Wochenenderlebnis

Ein sehr charmanter Film über einen sympathischen, verwitweten Rentner , der von seiner Tochter betreut wird und die ihn einen Computerkurs vermittelt, damit der alte Herr auf andere Gedanken kommt. Ganz abgesehen von den Verständigungs-Missgeschicken, wie zum Beispiel, soll Monsieur ein Fenster im Computer öffnen und er steht auf und öffnet das Wohnzimmerfenster, ist schon zum Schmunzeln. Ich erinnere mich, dass ich auch solche Probleme erfahren musste, als mein Sohn mir einen Laptop hinstellte und wünschte, dass ich mich damit vertraut mache.

Aber Monsieur wird aktiv, als er über die Datingportal Seite stolpert und verliebt sich dort in die 31jährige Singlefrau Flora63. Dummerweise hat er bei seinem Profil ein wenig geschummelt und hat seinen Computerlehrer Alex mit einbezogen, selbiger ist zudem noch der neue Freund von Monsieurs Enkelin, was seine Tochter ihn verschwiegen hat. Nun kommt es auf erfrischende Weise zu vielen Verwicklungen und auch Alex verliebt sich in Flora63. Der Film zeigt uns viele kleine Einblicke in den Alltag eines alleinstehenden Rentners und seiner Familie. Diese Komödie ist herzerfrischend, leicht verdaulich und sehr amüsant.

Wer mehr sehen und lesen möchte kann mal kurz den Link anklicken.

http://www.monsieur-pierre-geht-online.de/

Mein Sonntagsausflug am Rostocker Stadthafen

2. Bilder vom Rostocker Stadthafen:

Wir hatten auf unserem Ausflug zum Rostocker Stadthafen angenehmes Wetter, es hatte sich abgekühlt und ein frischer Wind wehte uns um die Ohren.  Man konnte sogar eine leichte Jacke vertragen.

Ship of Tolerance

Das wichtigste in Kürze

…“Mit dem Ship of Tolerance wollen Ilya und Emilia Kabakov Menschen verschiedener Kontinente, Kulturen und Identitäten verbinden, indem sie diese aktiv in das Projekt einbeziehen. Im gemeinsamen Tun soll der Respekt gegenüber fremden Kulturen und Ideen sowie die Akzeptanz der Unterschiede vermittelt werden. Das Projekt wurde seit 2005 bereits an zahlreichen Orten realisiert.

Mit Ship of Tolerance von Ilya und Emilia Kabakov lädt die Kunsthalle Rostock Menschen ein, sich aktiv mit dem Thema Toleranz und Respekt zu beschäftigen. Damit möchte die Kunsthalle Rostock einen künstlerischen Beitrag zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema leisten und ist gleichzeitig Teil eines weltumspannenden Projektes des Künstlerpaares…“

Im Rostocker Fischereihafen wurde in wenigen Wochen ein Holzschiff gebaut, dass rund zwanzig Meter lang und fünfeinhalb Meter breit ist und einen zwei Meter hohen Mast hat. Der über 10 Tonnen schwere Schiffskörper wurde auf einem Ponton montiert und ist bis Oktober 2018 auf der Warnow im Rostocker Stadthafen zu besichtigen. Das Mosaiksegel wurde aus 800 einzelnen Segeltüchern zusammengesetzt, welche in der Dunkelheit beleuchtet werden. Diese Segeltuchmalereien wurden von vielen Mitarbeiter aus: Schulen, Kindergärten, Ausbildungsstätten der Hanse- und Universitätsstadt Rostock im Rahmen des 800 jährigen Stadtjubiläums unterstützt und hergestellt. Diese Segel wurden bemalt und so entstanden kleine persönliche Kunstwerke mit Ideen zum Nachdenken, die dann zusammengenäht wurden.

Wer interessiert ist und mehr darüber erfahren möchte, kann weitere Informationen auf der Projekt-Webseite finden.

Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
– Johann Wolfgang von Goethe

Mein Wochenendrückblick

Nicht nur die Hitze hat mich zum „Schweigen“ verurteilt. Nein, auch Telekom hat von Freitag bis Sonntag den Geist aufgegeben und mir Telefon und Internet lahmgelegt. Außerdem war ich viel unterwegs. Freitag bin ich schon sehr früh am Morgen zum Strand gefahren und meine Freundin und ich haben einen entspannten Spaziergang gemacht. Danach habe ich mich in meiner Wohnung verkrochen. Am Sonnabend war ich zum Kaffee bei meiner Ex-Schwiegertochter eingeladen und ich hatte einen wunderschönen Nachmittag bei Kaffee, Kuchen; sowie Eis und Wein genossen. Zwei Glas Wein und bei mir  hat sich alles im Kopf gedreht. Ich bin es nicht mehr gewohnt, zu feiern. Aber es war schön. Am Sonntag habe ich einen Spaziergang mir meiner Balkonnachbarin zum Rostocker Stadthafen gemacht und wir haben uns das Projekt “ Ship of Tolerance“ angeschaut. Komm ich demnächst noch einmal drauf zurück.  Heute war ich im Kino, eine Veranstaltung, die von der Volkssolidarität organisiert wurde. Wir haben den Film “ Monsieur Pierre geht online“ angeschaut. Köstlich. Zurück nach Hause in der Straßenbahn war es kaum auszuhalten. Die Wärme wird immer lästiger. Ich will sie nicht mehr haben.

1. Bilder vom Strandspaziergang:

Phänomen – Dunstschleier, die am Horizont wahrgenommen werden, erscheinen in der Ferne diffus. Man denkt die Schiffe hängen in der Luft. Das kommt des Öfteren mal vor und ist immer wieder faszinierend anzuschauen.

ES GIBT TAGE DA MÖCHTE MAN NUR AM MEER SITZEN UND DEM RAUSCHEN DER WELLEN LAUSCHEN

War heute der heißeste Tag des Jahres?

Jedenfalls haben sich die Meteorologen dahingehend geäußert. Und Burnout kommt auch nicht immer vom Arbeiten. Die Tropennächte, in denen der Körper nicht die erforderliche Ruhe erhält, bringt den Kreislauf ganz schön durcheinander, wenn die Nächte Temperaturen um 23°C anzeigen. Das Wetterhoch über Skandinavien sorgt auch weiterhin für warmes Wetter und dadurch bleibt uns das schwüle und heiße Wetter erstmal erhalten. Der Wind nimmt sich etwas zurück, aber nur um sich zu erholen und uns dann mit neuem Schwung am Freitag wieder zum Schwitzen zu bringen.

Aber falls es euch beruhigt, in 145 Tagen und 6 Stunden ist Weihnachten. Also nicht in Panik verfallen, ihr habt noch etwas Zeit für die Geschenke.

Ein Sonntag in Warnemünde

Nachdem ich mich drei Tage in der Wohnung (nur meine Einkäufe habe ich vormittags erledigt) aufgehalten habe, bin ich gestern mit meiner Nachbarin nach Warnemünde gefahren. Es war eine kleine Brise Wind unterwegs, so dass man es draußen aushalten konnte. Wir sind die Mole entlang geschlendert, haben uns hinterher ein Eis gegönnt und dann sind wir wieder zurückgefahren. Das hat mir richtig gut getan. Heute ist die Hitze wieder unerträglich. Von dem angekündigten Gewitter am Sonnabend haben wir nichts abbekommen. Die dunklen Wolken sind an uns vorbeigezogen und haben keinen Regen hinterlassen.

Abends verabschieden sich im Seebad Warnemünde die „schwimmenden Städte“ mit einem satten Ton aus dem Typhon. Am Passagierkai hatten drei Ozeanriesen (alle über 300 m lang) angelegt. Die SEVEN SEAS EXPORER, die REGAL PRINCESS, und am Pier7 die ZUIDERDAM, die dann nacheinander den sicheren Hafen von Warnemünde verließen.

Man sollte auch an Wochentagen ein paar Augenblicke Sonntag sein lassen.

(Verfasser unbekannt)

Sommerzeit

Die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts ist Geschichte. Der Blutmond leuchtete heute bei sehr klarer Sicht am Himmel, aber leider nicht bei uns. Als ich den Mond endlich entdeckte, stand er ganz normal an seinen Platz und leuchtete wie eh und je.
Bei uns war die Hitze heute besonders unerträglich aber wenn alles klappt, soll es morgen am späten Nachmittag Gewitter geben. Hoffentlich, denn am Montag geht es mit 37°C weiter.
Ich wünsche euch nochmals ein schönes erholsames Wochenende.
Was ist die gefährlichste Zeit des Jahres? Der Sommer: Die Sonne sticht, die Salatköpfe schießen, die Bäume schlagen aus und der Rasen wird gesprengt.